Thüringen: Lauchagrund

Der Lauchagrund

Der Lauchagrund ist das Herzstück des Inselberggebietes. Das gesamte Gebiet steht vollständig unter Landschaftsschutz. Einige Felsen auf der Westseite des Grundes gehört zum Totalreservat Kleine Wagenburg.

Bitte beachtet entsprechende Hinweisschilder!

Charakteristik / Gestein

In diesem Gebiet gibt es einige freistehende Gipfel und zahlreiche Wege an Massiven. Da das Gebiet in letzter Zeit zum Klettergarten der Erfurter Szene mutiert ist, liegen die Wege teilweise recht dicht. Es ist auch nicht sehr wahrscheinlich, daß Ihr allein im Grund seid.

Geklettert wird an mehr oder weniger festem Porphyr. Dieses Gestein ist etwas gewöhnungsbedürftig - vieles wackelt und hält trotzdem. Die Kanten sind teilweise recht scharfkantig und das glatte Gestein bringt kaum Reibung.

Die Anstiege sind meist recht kurz, allerdings sind am Aschenbergstein und an der Dreiherrenwand auch Mehrseillängenrouten möglich.

Absicherung

Fast alle Wege sind saniert und mit guten Ring- oder Bohrhaken ausgestattet. In vielen Routen ist der Hakenabstand ausreichend, manchmal kann aber auch ein zusätzlicher Klemmkeil gute Dienste leisten. Friends sind eher untauglich.

Felsen & Massive

Insgesamt gibt es im Grund 20 Klettermöglichkeiten, die ich hier nicht alle aufzählen will. Außerdem kenne ich sie selber nicht alle. Falls jemand etwas wichtigs vermißt, dann mehlt micht. Die Schwierigkeiten sind nach der UIAA-Skale angegeben. Ich stütze mich auf die Angaben von Mike Jäger.

Sperrungen

Ausgewählte Routen Lauchagrund

Angstwand

Massiv, 18 m, Wege von 3 bis 7 mit Schwerpunkt 6...7; eine A0
SGC-Weg, 6;
Waltershäuser Weg, 6;
Abrakadabra, 6+;
Cyber Sex, 7-;
Dornröschenschlaf, 7; W. Schönlebe 1985
Farbenfreude, 7; Alexander Dittrich
Reisefieber, 7; Alexander Dittrich

Aschenbergstein

Massiv, 50 m, Wege von 2 bis 7, Schwerpunkt 5...6
Gipfelstürmerweg, 4;
Junggesellenweg, 5;
Aschenbecher, 6+;
Hexenjagd, 6+; Jan Dankert 1999
Jubiläumsweg, 6+;
Röllchen, 6+;
Simone, 6+; Manfred Beck 2005
Anteil, 7;
Ausgeklinkt, 7;
Daneben, 7;
Falkenweg, 7;
Voll daneben, 7;
Sensia 100, 7+; Jan Dankert, Wiegbert Röth 2004
Kopfschuss, 8-; Jörn Hermann 2003
Held der Welt, 9-; Andreas Grützmüller 2001

Bärenbruchwand

Rendezvous, 6+; Alexander Dittrich
Bumerang, 7-;
Saftpresse, 7-; Alexander Dittrich

Dreiherrenwand

Alt und Jung, 6+;
Jugendweg, 6+;
Juliweg, 8-; Uwe Thomsen

Findling

Gipfel, 25 m, Wege von 3 bis 8, Schwerpunkt bei 6...7) in der Talseite gibt es einige längere und schwere Wege
Schiefe Platte, 5;
Sehr interessante Stelle, an der man regelmässig Leute zur Verzweiflung treiben kann.
Nordkante, 6+;
Schatten und Licht, 6+;
Wilder Weg, 6+; Uwe Thomsen
Bruderschaftsweg, 7-;
Letzter Einsatz, 7-;
Südwestverschneidung, 7-;
Westweg, 7-;
4, Advent, 7; Mike Jäger 1994
Bergfreundeweg, 7;
Bingo, 7;
Birkenweg, 7;
Camalot Nr.1, 7;
Freundschaftsweg, 7;
Sehnsuchtsmelodie, 7;
Südwandüberhang, 7+;
Variante, 7+; W. Schönlebe 1985
Talweg, 8; Böttcher, Schönlebe 1984

Habichtskopf

Locker und flüssig, 7-;
Südostverschneidung, 7-;
Falkenweg, 7+;
Goldbroiler m.s., 8-; Dirk Uhlig 2002
Gemeinschaftsweg, 8+/9-; Dirk Uhlig 2003

Kaminwand

Kleine Verschneidung, 6+;
Trainigstour, 6+;
Vagabundenweg, 6+;
Auseinandersetzung, 7-; Mike Jäger
Lauchagrundweg, 7-;
Teamwork, 7;

Mittagsstein

Ohne Pantoffel, 6+;
Frankfurter Mädchen, 7+; 2003

Mittelwand

Mittelhandbruch, 7-; Manfred Beck 2005
Nordwestverschneidung, 7-;

Roter Turm

Westweg, 2;
Direkte Südostkante, 6;
Osterweg, 6;
Nordostkante, 7-; Uwe Thomsen
Frühlingsweg, 7;
Septemberweg, 7;
THC-Weg, 7; Frank Strempel 1996
Großer Überhang, 7+; Uwe Thomsen
Direkte Provokation, 8-; Dirk Uhlig
Einstieg über den Osterweg und dann gleich nach rechts in die Wand zur Lasche und gerade über diese zum 4ten Haken des Osterweges
athletische Kletterei an Untergriffen, Bewertung ist wahrscheinlich größenabhängig

Teufelsgrad

Erster Weg, 6+;
Strategische Verlängerung, 6+;
Variante zum Ersten Weg, 6+;
Direktvariante, 7-; Steffen Sommer 2000
Dire Straits, 7-; Alexander Dittrich 1993
Sächsische Variante, 7-;
Schräge Nordwand, 7-;
Sehnsuchtsschmerz, 7-;
Sympathy for the Devil, 7-; Dirk Uhlig 2004
Boarderline, 7; Hannes Eschert
Steckzone, 7+; Uwe Thomsen
Lochteufel, 8-; Steffen Sommer 2002
Teufelsdach, 8-;
Teufelsspur, 8-;
Erfurter Weg, 8+; Hannes Eschert 1998

Teufelsgrat

Sympathy for the Devil, 7-; Dirk Uhlig
links neben "Var. zum Ersten Weg" gerade zum Umlenkring
Haken sitzen etwas weiter, aber einen Grounder gibts nicht, Schwierigkeit ist im oberen Teil eine kleingriffige Plattenstelle

Verlassene Wand

Explosiv-erektiv, 7-; Mike Jäger 1992
Kurz und gut, 7-;
Großer Überhang, 7+; Mike Jäger 1992

Versteckte Wand

Kreuzweg, 6+;
Zwischenraum, 6+;
Glut, 7; Mike Jäger
Sommerlaune, 7; Juergen Unger

Kletterführer

Anreise

mit ÖPNV

Mit dem Zug bis Gotha und dann per Thüringer Waldbahn nach Tabarz. Die Haltestelle ist direkt vor'm Bahnhof. In Tabarz ist die Endhaltestelle. Nun auf einem ausgezeichnet Wanderweg in den Lauchagrund.

Auto

Auf der A4 bis zur Abfahrt Waltershausen. Nach Langenhain auf die B88 Richtung Friedrichroda und dann den zweiten Abzweig nach Tabarz. In der Ortsmitte die Hauptstraße nach links und auf großem Platz vor dem Tennisplatz parken. Zu Fuß in den Grund.

Pennen

Zelten hinter der Massemühle geht seit einiger Zeit nicht mehr ...

0 Kommentare zu dieser Seite:

Kommentar schreiben:

Für Antworten auf andere Beiträge bitte den entsprechenden Beitrag markieren: darauf Antworten
IP: 54.156.50.71; ec2-54-156-50-71.compute-1.amazonaws.com; timestamp: 1503357999


climb climb.spider-net.de/thueringen/laucha.phtml
last update: 11-Jan-2017 14:58:46
Alle Angaben auf dieser Seite sind rein subjektiv und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Für Kritiken und Hinweise bin ich dankbar!
© Andreas Fröde [andreas@spider-net.de] [Impressum] [Datenschutz]