11 Besucherkommentare zu dieser Seite, letzter: 07.09.2007

Klettern in Frankreich: Orpierre

Dem grauen Wetter in Deutschland entfliehen? Klarer Fall, also mal wieder nach Orpierre. Nach einigen Staus in der Schweiz, wo wir uns ohne Ski auf dem Dach schon fast wie Aussätzige vorkamen, erreichen wir wieder das Gebiet der Europäischen Gemeinschaft. Da man in Frankreich doch andere Vorstellung von ganzjährig geöffneten Zeltplätzen hat als wir, mußte der geplante Zwischenstopp nach Grenoble verschoben werden - es ist immer gut, überall auf der Welt Bekannte zu haben.

Nach einem ausgiebigen Frühstück erreichen wir nach knapp zwei Stunden Orpierre. Nach dem Abladen des Gepäcks in der Gîtes Croq'Roc bei Pierre-Yves kann mich nichts mehr bremsen. Ich treibe die anderen zum Falaise de Château und bald haben wir schönen festen, sonnenbeschienen Kalk in der Hand.
Die Sicherungen hier sind mehr als ausreichend, so daß bei einigen Leuten ungeahnte Vorstiegsgelüste wach wurden.

Die Klettergebiete

Die Angaben beruhen im wesentlichen noch auf dem Kletterführer von 1987. Bei der heftigen Erschließungstätigkeit ist es problematisch hier ständig den neuesten Stand zu halten. Außerdem sollt Ihr ja noch einen Anreiz haben, den neusten Führer zu kaufen.

Falaise du Belleric

Sektor Belleric

Die Wand, die das Tal abschließt. Der Hauptteil liegt fast den ganzen Tag in der Sonne, der linke Teil (Zone érogène (6b) bis ca. Echine (6a+)) bekommt ab 16.oo Uhr Schatten.

Die Absicherung ist normal. Im rechten Wandteil gibt es viele Zwei-SL-Wege. Die 4er Wege befinden sich im ganz rechten Teil. Mit einem 50m-Seil kommt man hier gut zurecht - eventuell muß der Sichernden eine Wandstufe höher.

Wunderschöne Kletterei an Leisten und Löchern, teilweise recht kleingriffig.

Falaise des Blaches

La Kundalini (6c+); Piliers de la lumiere

Inzwischen zwei Untersektoren. Die Wände sind sehr unterschiedlich ausgestattet, es gibt regelrechte Kindersektoren (Für Krnirpse vorstiegstauglich!) und normale Bereiche, die durchaus steil sind.

Windgeschützt und angenehm im Winter. Etwa 15 min vom Parkplatz l'Adrech.

L'ombre

Schulungsgebiet für Seilmanöver, Routen mit mehreren Seillängen, Standplat und Abseilpiste über 2 Seillängen außerhalb der Routen. Eher für Kletterer der Schwierigkeitsbereiche 4c bis 5b geeignet. Für Kletterer in Gruppen ist dieser Bereich ungünstig [Kletterführer 1998]

Piliers de la Lumière

Die Wege links (6 Stück) sind durchweg Kinder-Vorstiegstauglich. Durchgehend Ein-Sl-Wege. Die Wege sind teilweise 30 m lang!

Die Schwierigkeitsbewertungen sind m.E. gut für's Selbstwertgefühl, wenn Ihr versteht...

Falaise du Château

Costaud Lulu (6a)

Vom Parkplatz an der Kirche aus zu sehender Wandabschnitt. Er ist nach Ost-Südost ausgerichtet und liegt nachmittags (ab ca. 13-14 Uhr) im Schatten.

Zustieg

Vom Parkplatz beim Friedhof den Wegweiser folgend. Nach leichtem Anstieg erreicht Ihr nach ca. 10 min den Sektor "les racines du ciel" im linken Wandbereich. Unterhalb des Wandfußes schlängelt sich ein Weg nach rechts zum Sektor "des grands surplombs-mur de l'anticlinal".

Secteur les racines du ciel

Der linke Teil des Châteaus. Hier dominiert leichte Kletterei auf Leisten und geneigten Platten. Die Absicherung liegt zwischen übersichert und normal (3-3,5 m). Für die meisten Routen reicht ein 50m-Seil, einige sind aber ca. 30m lang (Palmer (5b), Carnado (4c), Think Punk (5b), ...). Die Maudit manège hat zwei SL (5c+ und 6b+).
Die Routennamen stehen (fast) immer am Einstieg angeschrieben.

Secteur des grands surplombs-mur de l'anticlinal

Der rechte Teil des Châteaus. Hier finden sich die schönsten und schwersten überhänge (falls man sowas mag). Die Wege sind meist anhaltens schwer, die Absicherung im allgemeinen normal.
In diesem Sector gibt es noch viele Projekte. Die Routennamen stehen meist angeschrieben. Es gibt mehrer Zwei-SL-Wege.

La cascade

Dieser Teil ist am äussersten Ende des Châteaus. Am Ende der großen Wandflucht links um die Ecke. Dieser Teil liegt eigentich immer im Schatten und ist wegen der Nähe des Baches recht kühl. Also das ideale Segment für den Tag zum Sonnenbrand auskurieren. Durch den Bach und den Wasserfall am Talschluß sehr reizvoll. Allerdings müßt Ihr bei einigen Routen (7 Todsünden also Les Sept pécheés capitaux) beim Seilabziehen aufpassen, sonst landet es im Bach. Normale Absicherung. Leider sind die Routennamen nicht angeschrieben und es gibt im rechten Teil schon wieder neue Routen. Mit dem Zählen am besten links beginnend (6b - auch wenn's von unten nicht so aussieht, wenn Ihr die Fingerspitzen in die Leiste krallt, glaubt Ihr's).

Falaise de l'Adrech

Dieses Gebiet kenne ich nicht, deshalb zitiere ich nur mal den KleFü:
»Großes Abenteuergelände mit Routen von 3 bis 5 SL. In den Pfeilern auf der rechten Seite gibt es außergewöhnliche SL in einer senkrechten Mauer mit Löchern, Schwierigkeit 6b/6c. ... Die Wand ist im Winter sehr sonnig. ... Doppelseil empfohlen«

Zur Zeit 12 Wege, Einstiegs-SL nicht unter 5a.

Falaise du Quiquillon

Quiquillon Face Ouest

In diesem Sektor gibt es alpin angehauchtes Klettern: lange Routen, luftige Standplätze. Die Routen können härter erscheinen als in anderen Gebieten von Orpierre - sagt Pierre-Ives. Hier ist Doppelseil und Helm ein Muß!

Face Ouest

Der eigentliche alpine Sektor. Hier dominieren Routen mit 4 bis 6 Seillängen! Ab frühen Morgen in der Sonne, ab 15.oo Uhr soll es schattig werden.

Secteur du mur bleu und mur jaune

14 Wege meist eine, manchmal zwei Seillängen (Achtung: teilweise 40-m-Abseilen!). Teilweise sehr windig und ggf. kalt.

Secteur du ramier

schöne, leicht geneigte Wandkletterei. Der darüberhängende Teil ist eine verbotene Zone. Wegen Steinschlagproblemen wurde hier einige Routen wieder abgebaut - also nicht wundern, wenn ihr angeschriebene Routennamen aber keine Haken seht.

Secteur la jungle en folie

strenggenommen nur eine Untersektor von Ramier. Die namensgebende Route hat 7 Sl. (5b/5a/4c/4c/4c/5b/6a+ (oder A0/4c))

Secteur du mur du Chamois

Zwei-SL-Wege, meist gibt es für die zweite Hälfte zwei Varianten.

Falaise de Quatre heures

Alice dans les Villes (6a)

Früher verwendeten die Bauern dieses Gebiet als Sonnenuhr - lag es im Schatten, war es nach 16 Uhr (4 Uhr = quatre heures). Bis 16 Uhr ist dieses Gebiet also Sonnenschutzcremepflichtig. übrigens: das Gebiet wird nicht auf Sommerzeit umgestellt! grins  8-)
Ein 50m-Seil ist ausreichend.

Zustieg

Entweder vom Ort auf einem ansteigenden Weg hinauf (ca. 15 min) oder mit dem Auto zum Parkplatz l'Adrech (Nachtparkverbot!) und in wenigen Minuten zur Wand. Das Quatre heures erreicht ihr an einem Vorsprung. Hier gabelt sich der Weg: links in den Sektor Ouest (West) und rechts in den Est (Ost).

Falaise de Quatre heures Ouest

Dieser Sektor besteht aus kurzen Routen, für die ein 50m-Seil ausreicht. Die Absicherung istz normal bis übersichert. Geklettert wird an Leisten und großen Löchern. Die Routen ganz rechts (ab Tisane virtuose (6a+))sind teilweise sehr Fingerunfreundlich.

Falaise de Quatre heures Est

Im Ostteil dominiert Plattenkletterei. Hier gibt es auch einige kurze Zwei-SL-Wege. Die Routen sind übersichert.

La Puy

2003 wurde begonnen das Massiv La Puy zu erschließen. Genauere Infos kann man im Kletterladen gekommen. Da das Gebiet recht sonnengeschützt ist, ist es vor allem für warme Tage geeignet. Teilweise 40 m Seillängen. 1. Sl.: 5c ... 7a, 2. Sl: ab 7a. Topo


Eine Tabelle zur Umrechnung der französischen Schwierigkeitsskala gibt es z.B. hier!

Absicherung

Die Routen sind mit Ringhaken oder einzementierten Bohrhaken ausgestattet. Fast alle enden an einer Kette zwischen zwei Haken, meist mit einem Karabiner zum ablassen. Die Sicherungsabstände bewegen sich zwischen 2 (im Kletterführer: S wie übersichert) und 3,5 Metern (N wie normale Bestückung). Gelegentlich gibt es auch Routen mit größeren Abständen (im Kletterführer: E). Aus diesen Abständen resultiert ein Bedarf von 12-14 Expreßschlingen. Allerdings zwingt Euch niemand, alle Haken zu klinken.
Eure Klemmkeile und Freunde könnt Ihr getrost zu Hause lassen.

Achtung! Achtung: Bei einigen Routen kommt die Umlenkung erst nach 30 Meter und bei neueren teilweise noch später. Ein 70m-Seil oder ein Doppelseil ist hier von Vorteil. Ansonsten gilt: Macht einen Knoten ins Seilende und paßt beim Ablassen auf!

Gebiete in der Umgebung

aus deutscher Sicht ist ja ganz Südfrankreich ein Klettergebiet.☺

Anfahrt

Von Grenoble die A51 Richtung Sisterone bis zum Ende un dann die N75 über den Col de la Croix Haute Richtung Sisteron und dann in Eyguians rechts nach Orpierre abbiegen. Im Ort parken (Belleric-Parkplatz hinterm Dorfplatz bzw. am Schwimmbad) und zu den Wänden oder 100m die Straße weiter zum Gîtes oder an der Kreuzung am Beginn des Marktplatzes nach links zum Zeltplatz.

Allgemeines

Orpierre liegt in der Departément Hautes-Alpes Es bietet die Beschaulichkeit eines südfranzösischen Dorfes mit einer grandiosen Felskulise. Nach dem Absterben der Landwirtschaft hat sich der Ort voll und ganz der Kletterei verschrieben: hier ist der Kletterer nicht nur geduldet, sonder ausdrücklich willkommen. Den regionalen Kletterführer gibt es überall im Ort: in der Boulangerie, im Lebensmittelladen, in den Kneipen, ...

In der Umgebung des kleinen Dörfchens finden sich im Moment 8 erschlossene Hauptwände, die alle bequem zu Fuß erreichbar sind und Routen in den Schwierigkeiten 3 bis 8a bieten. Der Hauptschwerpunkt liegt dabei im Bereich 4 bis 6. Die Zustiege sind gut ausgeschildert - die Wege kurz. Orpierre selbst liegt ca. 650 m hoch die Kletterwände zwischen 700 und 900 m.

Im Durchschnitt hat Orpirre nur 80 Niederschlagstage pro Jahr und die Felsen trocknen auch relativ schnell wieder ab - selbst in einem arg verregneten März...

Office de Tourisme

Beste Zeit

Wenn es in Deutschland noch kalt und grau ist, könnt Ihr Euch in Orpierre schon einen kräftigen Sonnenbrand holen. Ab März ist es schon sehr warm, jedenfalls in der Sonne - der Mistral kann schon sehr unagnehm werden -, im Sommer läßt sich nur noch im Schatten klettern, im Herbst ist es warm, selbst im Winter läßt sich hier klettern - allerdings zur Belustigung der dickvermummten Südfranzosen, die der Meinung sind, es wäre kalt...

Einige Bitten

Versorgung

Im Ort gibt es eine Boulangerie (Bäckerladen Samstag und Sonntag geöffnet), ein kleines Lebensmittelgeschäft (allerdings nur vormittags geöffnet) und einen recht gut ausgestatteten Kletterladen (falls der Besitzer nicht gerade Routen einrichtet), sowie eine Bar (Hôtel des Alpes) und die le Quartz Grill-Bar Pizzeria. Falls das nicht reicht findet sich in Richtung Sisteron noch ein Intermarche und in eineinhalb bis zwei Stunden seid Ihr in Grenoble...

Schlafen

Im Ort und in der Umgebung gibt es mehrere Möglichkeiten: Zeltplätze und zahlreiche Gîtes.

Zeltplätze

Orpierre: Camping des Princes d'Orange
Tel.: 04 92 66 22 53
WWW (französisch / englisch)

Gîtes

in Orpiere

Gîtes Croq'Roc Gîte Les Drailles; Piere-Yves Bochaton
(mehrere Gîtes: Gîte d'étape, Gîte rural, Gîte La Côte, Gîte Grand'rue)
Tel.: 04 92 66 31 20
Fax: 04 92 66 32 76
Mail: bochaton.pierre-yves{at}wanadoo.fr
WWW (französich)
La Pastarelle; Brigitte Dextreit
Tel.: 04 92 66 28 62
Mail:brigittedextreit{at}libertysurf.fr
Gîte Vertige Sport
Tel.: 04 92 66 28 50
Gîte de Saint Avons
Tel.: 04 92 66 31 80 (nach 20 Uhr)
La Fontaine
Tel.: 04 92 66 36 91
Le Gros Doigt
Tel.: 04 92 66 29 01
Le Quiquillon
Tel.: 04 92 66 21 74
Le Clot
Tel.: 04 92 66 21 74
Le Paradis
Tel.: 04 92 66 27 84
Le Moulin
Tel.: 04 92 66 23 39
Les Dourgues
Tel.: 04 92 66 21 19

Umgebung

Etoile Saint-Cyrice: Gîte du Tréoule
Tel.:04 92 66 2651
Mail: bochaton.pierre-yves{at}wanadoo.fr
Villebois: la Serpentine
Tel.: 04 92 66 21 16
Chanousse: Les Granges
Tel.: 04 92 66 25 66
Montrond: Le Moulin de Montrond
Tel.: 04 92 66 25 72
Trescléoux: Gîte du Mont Garde
Tel.: 04 92 66 25 72

Bisher haben wir immer Gîtes bei Pierre-Yves gemietet (oder auf dem Zeltplatz) und waren damit sehr zufrieden. Besonders die Gîte du Tréoule in Etoile Saint-Cyrice ist sehr schön (Das alte Pfarrhaus (1703) eines stillen kleinen Bergdorfs ca. 7 km von Orpierre entfernt), hat nur leider einen etwas längeren Zugang zu den Felsen... (ca. 10 min. bis Orpierre). Zu den anderen Gîtes kann ich leider nix sagen.

Hotels

Literatur

Kletterführer

Kletterführer Orpierre Orpierre Grimpers dans les Pays du Buëch;
Châteauneuf, Savournon, Sigottier, Buëch nord
Aktuell und korrekt. Herausgegeben von den Locals.
vor Ort überall erhältlich.
Mistral II
Rotpunktverlag
ein sicherer Weg Euch unbeliebt zu machen (P.I.: Deutschland ist der Weltmeister im illegalen Kletterführer-kopieren)
veraltet und teilweise auch noch falsch (Routennahmen falsch abgeschrieben, Schwierigkeitsgrade durcheinandergebracht ...)
Sportkletterführer Südfrankreich Band 7
Rotpunktverlag; s.auch Mistral

im Netz

anderes

11 Kommentare zu dieser Seite:

Die nachfolgenden Beiträge stellen Meinungsäußerungen von Seitenbesuchern dar. Sie können teilweise oder vollständig meiner Meinung widersprechen!

spam

Kommentar schreiben:

Für Antworten auf andere Beiträge bitte den entsprechenden Beitrag markieren: darauf Antworten
IP: 18.232.99.123; ec2-18-232-99-123.compute-1.amazonaws.com; timestamp: 1563837603


climb climb.spider-net.de/gebiet/orpierre.phtml
last update: 11-Jan-2017 14:58:46
Alle Angaben auf dieser Seite sind rein subjektiv und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Für Kritiken und Hinweise bin ich dankbar!
© Andreas Fröde [andreas@spider-net.de] [Impressum] [Datenschutz]