archiviertes aus Newsgroups oder anderswo

From: xn@space.wh1.tu-dresden.de (Schrubber)
Newsgroups: de.rec.alpinismus
Subject: Update: Klettern in der Slowakei
Date: Tue, 13 Aug 1996 11:44:14 GMT
 

Klettern in der Slowakei

Hallo allerseits,
bin kürzlich von einem weiteren Klettertrip aus der Slowakei zurückgekommen. Wieder war ich total begeistert.

Da ich nun noch einige neue Infos habe, die ich Euch nicht vorenthalten möhte, poste ich hier einfach ein Update welches sowohl die alten, als auch neue Infos sowie meine persönlichen Eindrücke enthält.
Vielleicht ist dies ja Inspiration für den ein oder anderen, auch mal dahin zu fahren:

Allgemeines

Die Slowakei besteht zum üerwiegenden Teil aus Gebirgen und fast in jedem Gebirgszug findet sich auch was zum Klettern. Der Slowakische Führer "Ivan Dieska: Cvicne skaly na Slovensku - Sportverlag Bratislava; 1978" - was soviel heißt wie "Übungsfelsen der Slowakei" beschreibt 150 verschieden Klettergebiete. Die Hohe Tatra wird nicht beschrieben - zählt ja wohl auch nicht zu den Übungsfelsen :-) Wesentlich brauchbarer, da aktueller, selektiver und aufs Sportklettern ausgerichtet ist der Führer "Slovenske Skalky" = "Slowakische Fels(lein)" von Anina und Alan Formanek, Eigenverlag, ISBN 80-900394-1-3. Dieser Führer dürfte im Land in Klettersportläden noch erhältlich sein. Und nun zu den einzelnen von uns besuchten Gebieten. Reihenfolge nach meinem (subjektive) Rating (wobei 2 Sterne auch noch ganz gut sind)

1. Sulovske Skaly ****

Meiner Meinung nach das Topgebiet der Slowakei mit enormen Zukunftspotential. Südwestlich von Zilina gelegen in unmittelbahrer Nähe der Orte Jablonove und Sulov. Zu erreichen über Bytca.

Als ich den Stein das erste Mal berührte fühlte ich mich total veralbert: Das war Beton. Inzwischen weiß ich, daß sowas auch natürlich entstehen kann und dort gibt es ihn in Hülle und Fülle. Das Zeug klettert sich absolut super, abgespeckte Griffe hab ich nirgendwo vorgefunden. Hunderte Türmchen und Massivwände mit erstklassischen Wegen von IV- bis X+ laden zum Klettern ein.

Viele Wege (reichlich 100 per 1.8.96) besonders im Zentralteil, nördlich der Burg Sulov wurden seit Oktober 1995 mit neuen Sicherungsösen ausgestattet, die Abstände sind (auch bei den leichten Wegen) wie in Orgon oder Arco üblich - also auch für die ängstlicheren unter uns geeignet.

Die Locals um Fero Hudek und Stefan Kuchar bohren wie die Weltmeister, bei schönem Wetter entsteht jeden Tag eine neue Route. Aber es sind in Sulov so viele Felsen da, daß noch 10 Jahre Lang täglich eine Route eingebohrt werden könnte. Die Zukunft kann also noch etliches bringen. Das Problem ist wohl die Finanzierung, Sefan und Fero suchen nach Sponsoren.

Das Klettergebiet liegt in einem der bedeutensten und ältesten (seit 1929) Reservate der Slowakei. Noch vor 3 Jahren benötigte man eine spezielle Erlaubnis um dort klettern zu dürfen. Das ist jetzt weggefallen aber auf umweltgerechtes Verhalten ist unbedingt zu achten. Die Locals gehen mit gutem Beispiel voran und haben Anfang Juli selbst einige Hinweistafeln angebracht, so z.B. "Vergeßt nicht Euer Papier wegzuwerfen!" oder "Hier geht's nicht lang. Ein kluger Mensch sieht das, für den Dummen steht das Schild hier"

Der 1991er Führer von Fero ist inzwischen total veraltet aber da momentan fast täglich neue Routen entstehen wartet Fero noch mit der Herausgabe eines neuen. Als Iterimslösung existieren ein paar kopierte Skizzen, Fero Hudek, 01010 Teplicka nad Vahom 312 schickt euch bestimmt welche.

Die neu eingeborten Wege sind aber fast alle an den Felsen (mit winzigen Buchstaben) angeschrieben.

Preiswerte Unterkunft kann man beispielsweise in Sulov finden, dort gibt es sogar eine Wiese, die von der Gemeinde zum Camping zur Verfügung gestellt wurde. Dort gibt es Trinkwasser, einfache Plumpsklos und ein paar Tische und Bänke. Die Gemeinde läßt die Wiese mähen und fährt von Zeit zu Zeit den Müll ab. Das Beste daran: es ist absolut kostenlos!!!

Den nächsten richtigen Campingplatz mit Duschen und so findet man in Povazka Tepla -> Gebiet Manin In Sulov gibt es einen Lebensmittelladen (der bereits 6 Uhr frische Hörnchen bietet) und zwei Kneipen mit gutem Bier (Helles wie Dunkles für 9 Sk = 45 Pfennig pro 1/2 Liter) aber leider nur Bockwurst mit Brot für 10 Sk zum Abendbrot.

Zugang zum Klettergebiet

Vom Ort Sulov aus auf dem rot markierten Weg zunächst am Waldrand entlang später durch den Wald nach oben bis zu einer kleinen Waldwiese in einem Sattel. Auf der Wiese nach unten. Kurz hinter der Wiese gabelt sich der Weg. Rechts (grün markiert) geht es zum Sokolia veza (Falkenturm) mit dem Superweg "Schody do neba" (Treppe zum Himmel) 45m VII- , zum Skolska veza (Schulturm) und weiteren Türmchen.

Geradeaus erreicht man nach 150m den Platz zwischen "Tabula" (Tafel), an der es ca. 35 Routen (von IV- bis X/X+) und auf dem Gipfel eine nette Sitzbank gibt und dem beeindruckenden "Veza nad Ohniskom" (Turm über dem Lagerplatz) mit super Talwegen (VII- bis X) und 5 leichten Schartenwegen (II bis V-) Weitere Gipfel stehen in unmittelbarer Nähe.

Zu den Wänden unter der Burg kommt man, wenn man sich an der Wiese links hält, ca. 100m in Richtung Burg Sulov geht und sich dann nach links an den Wandfuß begibt. An den Routen dort war aber zu unserem Besuch (August 1996) die Absicherung meist nur recht "Sächsisch", d.h. Keile sind manchmal nötig, manchmal überflüßig, da eh nichts liegt.


2. Hradok ***

100 m hohe Felsmauer aus Andesit (ein super Stein mit Rissen, Leisten und feinen Löchern). In Zemianske Kostolany (12 km von Prievidza) biegt man nach Kamenec p. Vtacnikom ab und fährt dort gerade durch, bis man in den Wald kommt. Dann teilt sich die Straße, man wählt den rechten Weg und fährt bis zum Sperrschild. (Parkmöglichkeit) von dort zu Fuß gerade weiter, bis nach links ein Weg über eine kleine Brücke abzweigt (ca. 7min). Auf diesem dann 15 min bis zum Wandfuß Auch hier sind alle Wege angeschrieben. Es gibt auch IVer, aber man sollte schon VI klettern können, damit es richtig Spaß macht. Die meisten Wege sind VIIer und VIIIer, man findet aber auch eine X-

Während die Klassiker (IVer und Ver Winkel) Klemmkeile voraussetzen, sind die Wege ab VI mustergültig abgesichert.

Zelten kann man für ein, zwei Nächte auch ruhig auf der Wiese unweit des Parkplatzes - "wildes" Camping ist in der Slowakei ausserhalb von Naturschutzgebieten nicht verboten.


3.Tomasovske Vyhlad ***

Im Slowakischen Paradies (Slovensky Raj bei Spisska Nova Ves) gelegene Kalkmauer mit ca. 70 Wegen vom IV bis IX- (ausgeglichene Verteilung).

Die Felsmauer ist mit einer Wanderkarte leicht zu finden, stellt sie doch einen sehr schönen Aussichtspunkt dar. Die Natur ringsrum ist (wie der Name Slowakisches Paradies ja schon andeutet) absolut phantastisch, auf eine Wanderung durch die Schluchten sollte man nicht verzichten.

Die Absicherung ist gut, man findet hier Bohrhaken, Ringhaken und Normalhaken. Die Routen sind angeschrieben, die Kletterei recht atlethisch.

Hinweis: In Spisske Tomasovce wohnen sehr viele Zigeuner, man sollte besser in Cingov parken (oder mit Eisenbahn/Bus anreisen - ist viel billiger).


4. Manin **

Kalkgebiet unweit von Sulov. Von Povazska Tepla durch ein sehr enges Tal zu erreichen. Landschaftlich super! Am Taleingang liegt ein Campingplatz.

Parken in Zaskalie (dort fährt auch ein Bus von Povazka Bystrica aus hin)

Das Gebiet teilt sich in die Felsen am Grossen (Velky) und die am Kleinen (Maly) Manin. Wir waren nur am kleinen Manin. Dort gibt es Routen von IV- bis IX+, wobei ich die Einstufung teilweise als recht hart empfand. Die Sicherung ist ausreichend, die Abstände sind aber etwas weiter als in Sulov.

Hinter Zaskalie wird das Tal noch einmal sehr eng. Schon von der Straße sieht man links einen Felskessel mit einer riesigen Grotte. Dort gibt es auch noch einige Wege (aber die am Manin sind besser), der Hammer V A3 geht direkt durch diese Grotte.

Von Manin gibt es jetzt einen neuen Führer, welcher über Daniel Pauer, Stred 73-70, 01701 Povazska Bystrica bezugen werden kann. Daniels Telefonnummer: (0042)-822-24649

Wenn es sehr warm ist: In Povaszka Tepla gibt es einen sehr schönen Badesee. Einfach an der Tankstelle über die Straße und über die Eisenbahnschienen gehen und reinspringen.


5. Precin **

Ebenfalls unweit von Sulov und Manin liegt Precin. Hier findet man vornehmlich schwere Routen.

Precin ist nicht so groß wie Sulov oder Manin aber die Griffe sind so scharf, daß man ohnehin nur einen Tag dort klettern kann.

Nach Precin kommt man wenn man von Povazska Bystrica nach dem Dorf Precin und weiter Richtung Rajec fährt. Wenn rechts die Straße nach Pocarova abgeht (ca. 9km von Pov. Bystrica) parken und nach links ca. 500m zu den Felsen.

Precin ist im Maninführer von Daniel mit drin.


6. Sitno **

Sitno ist ein erloschener Vulkan südlich von Banska Stiavnica. Auch hier findet man schöne Klettereien in Andesit-Gestein.

Von Pocuvadlo (See+Campingplatz) folgt man dem Weg zum Gipfel und folgt dort wo der gelbmarkierte Weg den blaumarkierten nach rechts verläßt dem gelben. Nach wenigen Metern steht man dann schon unter der Südwand und kann sich dort seinen Kletterweg raussuchen.

Die Wege sind alle angeschrieben. Die Wand ist relativ lang, aber hat nicht überall schönen Fels. Nur wo der Fels OK ist, gibt es auch Routen. Hier reicht das Spektrum von V bis IX.

Ob eine Route gut ist, sieht man schon daran, ob darauf Flechten wachsen oder nicht. Am Einstieg von "Vnutorna dynamika IX" hängt aber auch eine Drahtbürste. Die Routen sind so zwischen 10 und 25 m lang. Klemmkeile sind teilweise von Nutzen.

Oben vom Berg hat man eine super Aussicht. Bei guter Fernsicht soll man sogar die Kathedrale von Estergon (Ungarn) sehen können, andere behaupten gar man sieht bis Budapest.


7. Kalamarka **

Andesit-Gebiet mit 300 Wegen im Slowakischen Erzgebige "Slovensky Rudohorie". Von Detva aus leicht zu finden. Hier braucht man allerdings einen Führer, denn die Routen sind oft nicht beschriftet und manche sind auch selbst durch Keile abzusichern oder aber sind gleich ganz ungesichert.

Einen Führer und weitere Infos bekommt man bei Stano Glejdura, Podborova 51, 96001 Zvolen. (Stano kennt sich auch in Sitno gut aus)


8. Machnato **

Im Demänova Tal der Niederen Tatra gelegenes Gebiet aus Trümmergestein (Kalk). Über 80 Wege im Bereich IV - VIII sind am Fels angeschrieben - ganz nett. Die Sicherung ist ausreichend, ab und zu können Keile nützlich sein.

Übernachten kann man in einem Heuschober direkt vor den Felsen. Aber Vorsicht, uns wollte Mitternacht der Bär besuchen, ist aber glücklicherweise mit der angestellten Leiter umgeflogen - also besser die Leiter gleich umschmeißen.


9. Drevenik **

Klettergebiet aus Marmor unweit der berühmten Burg Spissky Hrad.

Die Felsen sind in zwei Gebiete geteilt die sinnigerweise Hölle (Peklo) und Paradies (Raj) heißen. Man findet hier 80 vernünftig gesicherte Wege und Boulder von IV+ bis X/X+

Parken kann man in Spisske Podhradie (dort gibt es auch ein billiges Hotel) oder in Hodkovce.


10. Skalka *

Felsmassiv 4 km nördlich von Trencin in Richtung des Ortes Nemsova. Oben auf dem Felsen, direkt an der Straße steht eine schöne Kirche. Dort parken und durch den Wald nach unten an den Wandfuß laufen.

Ca. 40 Wege von IV bis IX sind angeschrieben. Einige haben moderne Sicherungsmittel, andere noch uralte Normalhaken. Camping ist in Trencin möglich, die Burg dort ist auch einen Besuch wert.


11. Lednica / Vrsatec *

Nicht im Auswahlführer enthalten und auch nicht sehr lohnend aber unheimlich lustig: Der Aufstieg auf die Burg Lednica.

4 Wege (IV und V) führen auf die früher am schwersten zu erobernde Burg der Slowakei. Abstieg dann durch die Burgruine. Am Nachbarfelsen findet man noch einige Routen aber der Fels ist nicht grad super. Etwas besser ist da schon der Bergkamm Vrsatec.

In beiden Gebieten findet man vornehmlich verrostete Normalhaken. Angeschrieben ist hier nichts, Führer gibt's (bis auf den 1978er) keine - also Abenteuer pur.

Der Auswahlführer beschreibt noch weitere interessante Gebiete aber ich konnte noch nicht alles besuchen. Ich fahre aber garantiert wieder hin und kann es Euch nur absolut empfehlen. Sicher kann man in Südfrankreich in gleicher Zeit mehr Routen "abspulen" (Sulov mal ausgenommen) aber die Kombination aus Klettern und Naturgenuß ist in der Slowakei ungleich größer (Sulov eingeschloßen).


Hier noch ein paar Preisinfos zur Slowakei:

(Stand 1. August) Beispiel: Unsere Kosten für 1 Woche Sulov ab/an deutscher Grenze mit Eisenbahn: 65 DM pro Person (Fahrkarte in Tschechei / Slowakei kaufen !!!)

Viel Spaß
Schrubber

0 Kommentare zu dieser Seite:

Kommentar schreiben:

Für Antworten auf andere Beiträge bitte den entsprechenden Beitrag markieren: darauf Antworten
IP: 54.197.24.206; ec2-54-197-24-206.compute-1.amazonaws.com; timestamp: 1550280416


climb climb.spider-net.de/archive/slowakei.phtml
last update: 11-Jan-2017 14:58:47
Alle Angaben auf dieser Seite sind rein subjektiv und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Für Kritiken und Hinweise bin ich dankbar!
© Andreas Fröde [andreas@spider-net.de] [Impressum] [Datenschutz]